Ihnen steht auch ein Abstellraum für Fahrräder zur Verfügung.

 

     
     
     

Die geschichte des hauses "U Medvidku" (zu den bärchen) reicht bis zum beginn des 15. Jahrhunderts. Das haus ist nach einem seiner ersten besitzer benannt, einem jan nedvídek, der 1466 ein brauhaus gründete, das bis 1898 ununterbrochen in betrieb war.
Dann vermochten die inhaber der brauberechtigten häuser in der prager altstadt nicht mehr den neu entstehenden industriellen brauereien zu konkurrieren, schlossen deshalb ihre kleinen brauereien und gründeten die bürgerbrauerei in holesovice. Deren erster direktor wurde der letzte braumeister von u medvídku karel vendulák. Das brauhaus baute man zu einem der grössten prager bierstuben um, in dem anfang des 20. Jahrhunderts das erste prager tingeltangel (kabarett) betrieben wurde. In den fünfziger jahren nahm der sozialistische staat das gebäude ersatzlos den besitzern. Bis 1989 verfiel das haus und erst nach seiner rückgabe an die erben der ursprünglichen eigentümer begann die instandsetzung des objektes, bei der die bierstube erweitert und ein stilvolles hotel eingerichtet wurde.

Die letzte etappe der wiederherstellung fand im jahr 2005 ihren abschluss, bei der die ehemalige mälzerei zu einem "haus des bieres" umgebaut wurde, mit rauereiladen, kongresssaal und kleinbrauerei. Der erste sud wurde symbolisch am 17.11.2004 gebraut, also genau 15 jahre nach der "Samtenen" revolution.


Unser Ziel ist es nicht, möglichst viel Bier herzustellen, sondern so gut wie möglich den Brauereiprozess zu zeigen, einschließlich heute nicht mehr verwendeter Verfahren, wie Kühlschiff, offene Gärbottiche, hölzerne Lagerfässer und manuelles Abfüllen in Flaschen mit Patentverschluss. Deshalb entstand die kleinste Gaststättenbrauerei in Tschechien mit einem maximalen Jahresausstoß von 300 hl halbdunklen Lagerbier OLDGOTT mit 13° Stammwürze.

Das Brauverfahren:

Die Herstellung von Bier können wir vereinfacht in 3 Abschnitte gliedern: Würzekochen, Hauptgärung und Nachgärung. Dem entspricht
die Aufteilung unserer Kleinbrauerei in drei Bereiche – Sudhaus, Gärkeller und Lagerkeller.

SUDHAUS - In einen Maischbottich von 250 Liter Inhalt füllen wir 37 °C warmes Wasser und geben 3 Arten geschrotetes Malz hinzu. Allmählich erhitzen wir bis auf 72 °C, wobei es zum Aufspalten der Malzstärke in vergärbaren Zucker kommt. Die Maische wird kurz gekocht und dann in den Läuterbottich umgepumpt, wo der Treber abgetrennt wird. Die klare Würze gelangt dann in die Würzepfanne, es wird Hopfen hinzugegeben und 90 Minuten gekocht. Während des Hopfenkochens wird die Würze sterilisiert und die Bitterstoffe aus dem Hopfen gelöst. Die kochendheiße gehopfte Würze wird in einem Kühlschiff genannten sehr flachen Gefäß auf 70 °C gekühlt und dann über einen Plattenkühler bis auf die Gärtemperatur von 10 °C abgekühlt.
GÄRKELLER - Die Würze wird in Gärbottiche aus Eichenholz (500 Liter Inhalt) gepumpt und es wird Bierhefe hinzugesetzt. Die Hauptgärung verläuft über 10-12 Tage bei einer Temperatur von 9-10 °C. Die annähernd zu 70% vergorene Würze (sog. Jungbier oder Grünbier) wird auf 6 °C abgekühlt und in das Lagerfass umgefüllt. Die auf dem Fassboden abgesetzte Hefe wird abgezogen und bei 2 °C für die nächste Verwendung aufbewahrt.
LAGERKELLER - Das Nachgären in Eichenholzfässern mit 500 Liter Inhalt nimmt 5-6 Wochen in Anspruch. Während der Nachgärung setzen sich Trübstoffe ab und das Bier reichert sich mit Kohlendioxid an. Das fertige Bier füllen wir in Keg-Fässer ab und zapfen es in unserem
Restaurant oder ziehen es per Hand auf Flaschen mit Patentverschluss.

OLDGOTT

OLDGOTT ist ein untergäriges halbdunkles Lagerbier mit 5,2% Alkoholgehalt. Dieses "lebendige" Bier wird nur aus natürlichen Rohstoffen erzeugt, nicht gefiltert und nicht pasteurisiert. Es zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Mineralstoffen und B-Vitaminen aus. Deshalb können wir Ihnen OLDGOTT als gesundes und schmackhaftes Nahrungsergänzungsmittel empfehlen, selbstverständlich unter Beachtung der konsumierten Menge, die völlig individuell ist.

Der Bierausstoß im Jahr 1898 betrug 4320 hl leicht herben Magenbiers...

X BEER 33

Einmal monatlich brauen wir das X BEER 33 - das stärkste Lagerbier nach der Grädigkeit weltweit (Extrakt der ursprünglichen Würze 33,48 Plato).

Das X BEER 33 wird mittels einer traditionellen Technologie unter Anwendung spezieller Verfahren in verschiedenen Bierproduktionsstadien produziert. Für die Produktion wird Pilsner Malz und Karamellmalz in der höchsten Menge verwendet, die wir noch maischen können. Wie wir einen hohen Extrakt der ursprünglichen Würze erzielen, bleibt unser Geheimnis. Wir können jedoch verraten, dass 33 °nur aus dem Gerstenmalz erzielt wird. Die Hauptgärung erfolgt in geöffneten Eichenbottichen 14 Tage lang. Die Nachgärung erfolgt in Eichenfässern 14 Wochen lang, danach läuft nach der Zugabe eines speziellen Hefestammes sekundäre Gärung weitere 14 Wochen.

Das X BEEER 33 ist ein unverwechselbares Lagerbier, das sich durch nur einen natürlichen Malzgeschmack mit angenehmem bitterem Nachklang auszeichnet. Ein hoher Alkoholgehalt (12,6%) und Restzuckergehalt zusammen mit einer höheren Hopfung beschleunigen die Alkoholresorbierung in Blut erheblich. Deshalb wird empfohlen, das X BEER 33 vorsichtig zu trinken, im Sinne unseres Slogans auf dem Etikett. Es ist empfehlenswert, das X BEER 33 zu Desserts oder als Digestivum zu servieren.

 

XBEER das stärkste Lagerbier nach der Grädigkeit weltweit.